Regionale Hilfe

Neues Netzwerk will bei der Trauerarbeit helfen

 

NÜRNBERGER LAND (ap) — Wenn Angehörige sterben, beginnt für viele Menschen nach der Bestattung erst die Trauerarbeit. Die Aufgabe des Bestatters ist da bereits beendet. Er verabschiedet sich oft von „Menschen in einem ganz tiefen Loch“, wie Irmingard Philipow und David Blank aus ihrer Erfahrung berichten. Sie wollen das ändern und haben deshalb ein Netzwerk für Trauernde im Nürnberger Land initiiert. Es bietet eine abgestufte, zeitnahe Auswahl an Gruppen und offenen Kreisen an verschiedenen Orten.

Ausgangspunkt war das Angebot, das der „Raum der Stille“ am Unteren Markt 2 in Hersbruck bietet. „Als die Leute ‚Raum der Stille‘ hörten, haben sie am Anfang gleich gefragt, ob es sich um einen Ort zum Trauern handelt“, blickt Philipow auf die zarten Anfänge ihrer Idee im November 2011 zurück.

Damals bildete sich dann auch eine Gruppe, die sich bis Februar 2012 regelmäßig traf, um über den Verlust und ihre Empfindungen zu sprechen.

„Sie fanden die Spur für das eigene Leben in Form einer Reise oder einer neuen Wohnung wieder“, erzählt die engagierte Frau.

Allein wollten viele nicht reden: „Die meisten brauchen Gleichgesinnte, die sie verstehen, weil sie außerhalb erleben, dass andere ihnen vorschreiben, wie und wie lange die Trauer sein soll.“ Im Landkreis sind solche Angebote gestreut: „Es gibt hier was und da was, aber alle sitzen in einem Boot, sie wollen Menschen Hilfe anbieten.“ Da war für Philipow klar: Es muss eine Koordination aller Angebote her, eine Vernetzung und ein Austausch der betroffenen Institutionen.

 

Kein Konkurrenzdenken

Mit ihrem Vorschlag eines gemeinsam auftretenden Netzwerks stieß sie bei Caritas, Diakonie und anderen Gruppierungen auf Zustimmung. Konkurrenzdenken: Fehlanzeige.  „Wer in der Kirche seinen Raum der Stille gefunden hat, der soll dort gerne bleiben“, sagt Philipow. Aber da nicht alle gläubig sind, ist mit KISS auch eine nicht-konfessionelle Institution dabei. Dabei handelt es sich um ein Regionalzentrum für Selbsthilfegruppen.

 

Unterschiedliche Formen

Ausgetüftelt hat das neue Netzwerk nun ein Angebot mit unterschiedlichen Organisationsformen. Offen für jedermann ist das Trauercafé das jeden vierten Samstag im Monat von 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr bei KISS in Hersbruck stattfindet (Unterer Markt 2). Zum ersten Mal am morgigen Samstag können Trauernde miteinander reden, schweigen, lachen und weinen. „Es geht um mitmenschliches Verständnis“, erklärt Philipow, „nicht um therapeutische Arbeit, denn die können wir nicht leisten“.

Ähnlich wie das Café ist auch der offene Trauerkreis ausgerichtet: Er steht unter dem Motto „Zurück ins Leben finden“, beginnt am Dienstag, 16. April, um 19 Uhr im „Raum der Stille“ in Hersbruck und wird zunächst alle

14 Tage angeboten.

Der dritte Baustein sind die geschlossenen Trauergruppen von Diakonie und Caritas. Für die sechs bis acht kostenpflichtigen Treffen ist eine Anmeldung erforderlich. Finden sich danach Menschen zusammen, die über ihre Trauer noch nicht hinweg sind, ist auch die Gründung einer Selbsthilfegruppe denkbar. Das Netzwerk ist offen für Mitarbeit und Anregungen, denn: „Viele Menschen können sich nach einem Verlust nicht sofort auf das eine oder andere festlegen.“ Informationen gibt es bei Irmingard Philipow (Telefon 09151/3251) oder bei KISS in Hersbruck (Telefon 09151/9084494).

Die ersten Schritte im Todesfall
Gerade, wenn ein Angehöriger plötzlich stirbt, wirkt der Todesfall wie ein Schock. Viele Hinterbliebene wissen dann oft nicht, welche ersten Schritte sie nun gehen müssen. mehr
Der richtige Bestatter
Den richtigen Bestatter zu finden kann schwierig sein. Dabei kommt es gerade jetzt darauf an, dass Sie den richtigen Berater an Ihrer Seite haben. mehr
Ein Testament verfassen
Der letzte Wille hilft den Hinterbliebenen, wichtige Fragen in Bezug auf den Nachlass zu klären. Daher ist es ratsam, rechtzeitig ein Testament zu verfassen. mehr
Die Trauerphasen
Obwohl Trauer ein sehr privates Gefühl ist, durchleben die meisten Menschen ähnliche Trauerphasen. mehr
Beileid aussprechen
Die Frage, in welcher Form Sie Ihr Beileid bekunden sollten, hängt in erster Linie Ihrer Beziehung zu den Hinterbliebenen ab. mehr
Die Patientenverfügung
In einer Patientenverfügung können Sie festhalten, welche medizinischen Maßnahmen für Sie im Ernstfall getroffen werden sollen. mehr
Ein Grab aussuchen
Ob für sich selbst oder für einen verstorbenen Angehörigen, viele Menschen wünschen sich, die Grabstätte selbst aussuchen zu können. mehr
Die Grabplatte
Eine Alternative zu einem Grabstein ist eine Grabplatte, die das komplette Grab bedeckt und in einigen Kulturen sogar üblich ist. mehr
Die Trauerfloristik
Die Trauerfloristik besteht aus zwei Bereichen - dem Blumenschmuck für die Bestattung und der Grabbepflanzung. mehr
Der Naturfriedhof
Auf einem Naturfriedhof wird die Asche eines Verstorbenen im Wurzelwerks eines Baumes oder auf einer Wiese beigesetzt. mehr
Checkliste: Für den Todesfall
Mit der Checkliste für den Todesfall behalten Sie alle wichtigen Aufgaben stets im Blick. mehr
Trauerhilfe Live-Chat

Kai Sender
Sozialarbeiter
Bremen
Trauerhilfe Forum persönlich - professionell - kostenfrei Trauerhilfe Forum Unsere Sozialarbeiter leiten das Forum und unterstützen die Trauerbewältigung